Archiv der Kategorie: Kurse

Unser Angebot an Kursen

Fortbildung Systemisches Dekodieren, warum und wie?

Kursinhalte

Einführung in die zu bearbeitende Materie. Dekodieren wozu und wie. Familiäre Prägung, wie geschieht diese Prägung und was kann sie für Auswirkungen haben. Mein Familiensystem, eine Liebesgeschichte.

Wie erkenne ich meine eigentlichen Attribute und wie kann ich sie nutzen.

Mögliche Testmethoden in der täglichen Praxis.

Weil dieser Kurs im ersten Modul eine Entdeckungsreise zum eigenen Ich sein wird, brauchen wir zum Verständnis Informationen aus der Entwicklungsgeschichte des Menschen und dem Verhalten in der Sozialisierung.

Dann benötigen wir eine Möglichkeit der Testung, die für alle Teilnehmenden praktizierbar ist.

Wir werden anhand der Geburtszahlen die mitgebrachten Attribute erfahren, ebenso die Position im Familiensystem.

Weil unser bedeutendes Erlebnis unsere eigene Geburt war, werden wir diese Dekodieren und integrieren. Ebenso weitere Erfahrungen, wie unsere Zeugung und das Bewusstwerden der Schwangerschaft unserer Mutter.

Systemisches Dekodieren, warum und wie?

Dekodieren ist immer dann sinnvoll, wenn wie uns in Mustern bewegen, die uns unlösbar scheinen.

Ich habe ein Problem, erkenne die Lösung, kann dies aber nicht umsetzten.

Das Wissen um die Auswahl von Möglichkeiten macht dennoch nicht zwangsläufig immer die beste Lösung für uns, sondern oft wählen wir das uns am bekannteste Muster aus, weil wir aus unserer Lebensbiographie.

Systemisches herangehen bedeutet immer ein darauf schauen, was in allen Lebenssituationen sehr hilfreich ist, um erfolgreiche Entscheidungen zutreffen. Eine Aktion unterscheidet sich von einer Reaktion im wesentlichen dadurch, dass die Reaktion einfach unzensiert abläuft, während die Aktion eine gezielte Handlung beinhaltet.

Siehe auch Vortrag auf unserer Webseite biologisches Dekodieren.

Biographiearbeit, Selbstcoaching sind die Hauptthemen dieses Seminares.

Die Fortbildung eignet sich für alle Therapeuten/innen und ist direkt in die praktische Arbeit umsetzbar.

Termin- 24.10. Beginn 10 Uhr-25.10. Ende 13 Uhr 30

Kosten- 250 € einschl. Kursmaterial und Verpflegung

Anmeldung per E-Mail

Workshop Zum Thema Allergie Samstag 11.7.2015 10 bis 17 Uhr

Workshop
Zum Thema Allergie
Wie kann ich mir selbst helfen?
Ernährungshinweise und Behandlung.
Seit mittlerweile 3 Jahrzehnten behandeln wir in unserer Praxis Allergien. In unserem Workshop lernen Sie die einfache und hilfreiche Techniken zur Selbstanwendung. Die Informationen bezüglich Ernährung werden direkt praktisch umgesetzt.
Ziel des Seminares ist, das erlernen der Allergieablösung, sowie die Zubereitung verschiedener Köstlichkeiten.

Termin Samstag 11.7.2015 10 bis 17 Uhr
Kosten 99 €
Anmeldung über unsere Webseite, oder telefonisch.

Lernlust statt Schulfrust

Für wen?

Für Schüler und all die Leute, die einfach mehr Freude im Schulalltag haben möchten. Als individuelle Prüfungs-oder Examensvorbereitung.

Brain-Gym

Diese kinesiologische Methode wurde in den letzten 20 Jahren von Dr. Paul Dennison eingeführt. Unter Einbeziehung aller Sinne werden alle Gehirnareale auf ideale Weise miteinander verknüpft. Mit einfachen Übungen, sowie zielgerichteten Balancen werden Reizleitungsbahnen und Gehirnzellen aktiviert, was eine schnelle, tiefgreifende Veränderung möglich macht.

Im Brain-Gym werden alle Balancen individuell getestet und integriert. Die Ressourcen werden sichtbar und kommen zur Aktivierung. Alte Verhaltensmuster werden bewusst gemacht und positiv verändert.

Systemische Dekodierung

macht uns bewusst wo frühe tiefe Prägung stattgefunden hat. Die Tatsache wie unser Nervensystem funktioniert, welche individuellen erfolgreichen Programme installiert wurden und wie diese zum Selbstläufer werden, sind Grundlage dieser Methode.

Tiefenentspannung

Unser Nervensystem benötigt eine Zeit der Formatierung, ähnlich wie bei einem Computer. Diese findet idealerweise in einem Zustand tiefer Entspannung statt. In tiefer Entspannung messen wir Gehirnwellen in einem Bereich von 4-7Hertz. Diese Frequenz entspricht einem Zustand tiefer Meditation. Dort finden enorme nachhaltige Veränderungen statt.

Dies zusammen ist Inhalt unseres aktuellen Kurses.

  • Die Kurse haben einen Zeitrahmen von vier Wochen.
  • Pro Woche wird eine Doppelstunde angeboten.
  • Die Kurse sind in sich abgeschlossen.
  • Es stehen jeweils zwei Kursleiter zur Verfügung, was eine individuelle Betreuung möglich macht.
  • Skript, sowie alle Arbeitsmaterialien werden zur Verfügung gestellt.

[box type=“info“ style=“rounded“ border=“full“]Kosten:

99€, welche spätestens bei Kursbeginn zu entrichten sind [/box]

[box type=“note“]Kursort:

Institut für Entwicklungsförderung
Staatsstr. 51
64668 Rimbach
Tel. 06253/85500 oder
Email: P.Wirthwein@t-online.de
[/box] 

Es gelten die üblichen Geschäftsbedingungen.

Gesundheitswoche, Basenfasten und mehr

Fasten ist so alt wie die Menschheit

In allen Kulturen gab und gibt es die Zeit wo ganz bewusst auf Nahrung verzichtet wird. Im Heute fasten wir meist aus Gründen der Gewichtsreduzierung. Im Zeitalter der Über- und Fehlernährung eine Möglichkeit zur Wiederherstellung oder Erhaltung der Gesundheit. Gesundheit bedeutet mehr als die Abwesenheit von körperlichen Beschwerden, vielmehr wohlergehen auf allen Ebenen unseres ist Seins. So können wir das Fasten als eine kurative, aber auch als wunderbare Möglichkeit einer präventiven Maßnahme, einsetzen. Wenn wir bewusst einige Zeit auf übliche Nahrungszufuhr verzichten, ist die Anhebung unserer Vitalität, das lindern oder verschwinden körperlicher Beschwerden, gesteigerte geistige Leistungsfähigkeit, als positiver Aspekt zu erwarten.

Eine milde Form des Fastens ist das Buchingerfasten oder Saftfasten. Hier werden dem Körper wichtige Mineralien, Vitamine und Spurenelemente zugeführt. Es kommt nicht zu einer Fastenkrise.

Beim ersten Treffen erhalten die Teilnehmer-innen, eine genaue Information über den Wochenverlauf.

  • Es werden zwei Vitalblutuntersuchungen durchgeführt
  • Eine Colon-Hydrobehandlung
  • Tägliches Treffen mit Meditation, danach nehmen wir unsere warme Abendmahlzeit ein.
  • Hier ist Raum für Erfahrungsaustausch

Es besteht die Möglichkeit über einen längeren Zeitraum zu fasten, weil dem Körper ausreichend Vitamine und Mineralien, sowie Spurenelemente zugeführt werden. Eine sehr gute Möglichkeit ist ebenso die Ernährung nach der Fastenwoche basisch zu belassen. Der Gesundheitscheck über die Vitalblutuntersuchung ist eine ideale Möglichkeit Stoffwechselbelastungen zu erkennen und zu behandeln.

[box type=“info“ style=“rounded“ border=“full“]Kosten:

Für die komplette Woche 255€, einschließlich aller Anwendungen.[/box]

[box type=“note“]Kursort:

Institut für Entwicklungsförderung
Staatsstr. 51
64668 Rimbach
Tel. 06253/85500 oder
Email: P.Wirthwein@t-online.de
[/box] 

Colon-Hydrotherapie

Die ganzheitliche Darmsanierung

Der Darm ist die Schaltstelle unseres Immunsystems. Allergien, Asthma, rheumatoide Erkrankungen, Leistungsschwäche, Schlafstörungen, ständige Erkältungen, Herz-und Tumorerkrankungen, sind seit Jahren stark ansteigend. Nicht zu unterschätzen ist der Anstieg von Belastungen im seelisch-geistigen Bereich.

Burnout, Depressionen, Leistungsabfall, Überforderungsgefühl, sind ebenso häufig über den Darm beeinflusst. In unserer osteopathischen Praxis begegnen uns häufig Menschen, die eine lange Krankheitskarriere hinter sich haben, über ebenso lange Zeit Medikamente einnehmen, die im Laufe der Zeit immer mehr in eine Dekompensation gedriftet sind. Beschwerden sind keine Erkrankung, sondern lediglich Hinweise, dass das Körpersystem seine Kohärenz verloren hat.

Es werden bei dieser Anwendung nicht nur Schlacken gelöst, sondern auch der Extrazellulärraum entlastet. Unsere Befindlichkeit ist direkt mit der guten Funktion unseres Darmes gekoppelt. Melatonin ist unser Schlafhormon und wird nicht nur in der Zirbeldrüse, sondern auch im eigentlichen Blinddarm (Cäcum), gebildet.

Durch die Anwesenheit von melatoninproduzierenden Zellen ist die direkte Beeinflussung unseres Schlafes erklärt. Ob wir von Allergien, Asthma, oder all den heute häufig auftretenden Beschwerden sprechen, die Grundlage für eine schnelle Genesung liegt in der Entlastung unseres Stoffwechsels mit uneingeschränkter Funktion unserer Organsysteme.

Dunkelfeldblutdiagnostik

Hier handelt es sich um eine Vitalblutuntersuchung. Entwickelt hat diese Methode Prof. Enderlein. Hier lassen sich präzise alle Entgleisungen des Blutmilieus ablesen. Jede Blutzelle reagiert auf Veränderungen und Dysregulierungen im Körper. Durch die Analysekönnen Blutmykosen, parasitäre Belastungen und Fehlernährung diagnostiziert werden.

Eine Besonderheit dieser Methode ist eine Vorsorgediagnostik, die die Früherkennung von schweren Erkrankungen einschließt. Die Therapeutische Seite der Enderlein Diagnostik ist die Milieutherapie, welche die basische Ernährung, sowie die Anwendung von Bioregulatoren beinhaltet.

Weiterhin wird in einem Hellfeldausstrich das biologische Alter definiert. Auch hier lassen sich klare Hinweise auf den Gesundheitszustand finden und behandeln.

Für weitere Informationen stehen wir Ihnen gerne persönlich zur Verfügung.

Alte Muster loslassen

Alte Muster loslassen, oder warum wir immer wieder in alte Verhaltensweisen fallen.

 

 

Dazu muss man wissen wie Erfahrungen gespeichert und verarbeitet werden. Wo die verschiedenen Erfahrungen abgelegt werden, um bei Bedarf präsent zu sein.

Das gesamte Körpersystem ist von Beginn ein komplexes, hochspezialisiertes, Funktionssystem. Bereits während  unserer intrauterinen Entwicklung werden Programme gespeichert und  als erlernt geankert. Ab der 14. Schwangerschaftswoche sind unser Gehör und  Gleichgewichtsorgan funktionsfähig. Die Natur möchte immer einen Vorsprung haben und lässt uns bereits in unserer uterinen  Entwicklung Erfahrungen machen, die unser Verhalten beeinflussen. Das Kind lebt und erlebt wie die Mutter, nur aus einer anderen Perspektive. Vom Zeitpunkt der Zeugung werden alle Erfahrungen gespeichert.

Unser gesamtes Körpersystem ist permanent an einen Datenfluss angeschlossen. Alle neuen Informationen werden  mit dem Erfahrungsspeicher verglichen, der quasi die Referenz darstellt. So ist leicht vorstellbar warum unser Verhalten immer vorausschaubar und im Vergleich mit anderen Menschen derart unterschiedlich ist. Weil eben jeder für sich seine Prägung hat.  Epigenetik  die Prägung aus unserer unmittelbaren Umgebung, das schauen nach unseren  Vorbildern, mit der Perspektive eines kleinen Kindes und bis zum dritten Lebensjahr ohne eine Bewertung, also aus der absoluten Neutralität. Man sieht heute als gesichert, dass wir nur zu 50% genetisch, die zweiten 50% eben die epigenetische Prägung macht. So wird es einen Unterschied machen ob ich auf einem Südseeatoll, oder in einem Kriegsgebiet geboren bin. Die genetische Prägung bestimmt  unseren Habitus und eben alle neurologischen  Funktionen, die nach der Geburt noch zwei Jahre weitere Entwicklung und Reifung bedürfen um so weit entwickelt zu sein wie die meisten Säugetiere nach der Geburt, oder spätestens nach wenigen Monaten. Der neugeborene Säugling ist absolut angewiesen auf seine Mutter. So bleibt der neugeborene Säugling bis zum zweiten Lebensjahr eine physiologische Frühgeburt. Diese langbestehende Unreife hat zu Gunsten unserer Aufrichtung und damit einer enormen Vergrößerung unserer Hirnmasse  geführt.

Als hochentwickelte Säugetiere haben wir ein entsprechendes Verhalten, nämlich Flucht-Kampf, Essen und Verdauen, sowie die Reproduktion. Alle drei Verhaltensmöglichkeiten sind direkt oder indirekt als Überlebensmuster vorgegeben.

Können wir wirklich entscheiden wie wir uns verhalten?

In Gefahrensituationen gewiss nicht, denn hier geht es ums überleben, d.h. wir werden spontan die Flucht aus einer Gefahrensituation machen, oder uns verteidigen.

Alle drei Verhaltensmöglichkeiten dienen dem Überleben, so gibt uns das Flucht-Kampfmuster durch Bereitstellung von Stresshormonen eine direkte Möglichkeit unser Leben zu retten, oder uns zu verteidigen. In einer solchen Situation sind alle Körperfunktionen die nicht dringend erforderlich sind ausgeschalten, oder minimiert. Adrenalin, Noradrenalin, Cortisol, Glutamin….machen alle notwendigen Ressourcen frei. Unser Schmerzempfinden ist  gesenkt,

Wir kennen diesen Zustand als Symphaticotonus, oder man stelle sich die Katze vor der Maus vor.  Sind wir im Zustand der Nahrungsaufnahme brauchen wir ganz andere Hormone und Enzyme, sodass wir unsere Stoffwechselvorgänge ermöglichen. Als Bild sehen wir die Katze hinterm Ofen.

Sind wir im Reproduktionsmuster haben wir

Körperwahrnehmung, Eutonie, Hypnose, Meditation, Thetawellen…. Begriffe mit denen wir mehr, oder eher weniger anfangen können.

Die Gemeinsamkeit ist der phänomenologische Ansatz. Das Denken tritt in den Hintergrund, das Erleben in den Vordergrund. Der Ansatz ist erlebnisorientiert.

Die Aufmerksamkeit ist nach Innen gerichtet.

Es wird fokussiert und zentriert und geht dem Gefühl der Entspannung einher.

Alltagsgedanken  werden bewusst ausgeblendet, der Fokus wechselt von der aktiven zur passiven Seite. Es tauchen Bilder auf. Der  Muskeltonus verändert sich, sowie auch die Körperwahrnehmung.